Gratis Lieferung in Deutschland ab 100€
Kostenlose Fachberatung & Bestellung: +49(0)461-1683274
Mo-Fr 10-22 Uhr | Sa 10-16 Uhr | So 19–22 Uhr

Welche Matratzenbezüge gibt es?

Auf den ersten Blick sehen eigentlich alle Matratzen von außen gleich aus. Doch Matratzenbezüge haben nicht nur eine optische, sondern auch eine funktionelle Funktion. In erster Linie spielt ein attraktives Design natürlich eine wichtige Rolle beim Matratzenkauf, doch die Funktionsweise ist bei der Wahl entscheidend. Denn eine Matratze wird in der Regel mit einem Spannbettlaken und im Idealfall noch mit einem Schobezug ausgestattet, deshalb spielt das Design eines Matratzenbezugs eher eine untergeordnete Rolle. Der Bezug selbst besteht häufig aus einem Oberstoff und je nach Ausführung aus einer darunterliegenden Polsterung. Die Schutzfunktion des Matratzenkerns durch einen Matratzenbezug ist somit gegeben.

Rategeber-Welche-Matratzenbezuege-gibt-es
Doch der Bezug einer Matratze hat noch andere wichtige Funktionen, die man vor dem Matratzenkauf berücksichtigen sollte. er beeinflusst beispielsweise das Mikroklima in der Matratze, was nicht nur Allergikern wichtig sein sollte. Deshalb ist die Auswahl der Materialien, die für den Matratzenbezug gewählt werden, entscheidend. Am häufigsten werden bei der Herstellung von Matratzenbezugsstoffen Baumwolle, Viskose aber auch moderne Synthetikfasern wie Polyamid, Polyester, Mikrofaser oder Lyocell verwendet.


Die am häufigsten verwendeten Materialien für Matratzenbezüge


Einige namhafte Hersteller verwenden auch Leinen, Seide und Wolle für die Produktion. Geeignete Materialien sind beispielsweise Verbundstoffe mit Elasthan, die eine flexible Wirkung des Matratzenkerns bei den Bewegungen des Schlafenden unterstützen und einen dauerhaft guten Sitz auch noch nach Jahren gewährleisten. Dreidimensionale Abstandsgestricke oder –gewirke haben zudem den Vorteil, dass sie über ein hohes Volumen und damit über eine zusätzliche Polsterwirkung verfügen, was den Liegekomfort enorm verbessert. Sie sind besonders atmungsaktiv und sorgen für einen guten und schnellen Feuchtigkeitstransport und damit für ein angenehm trockenes und gesundes Schlaf- und Bettklima. Die verschiedenen Bezugsmaterialien und Herstellungsverfahren unterscheiden sich qualitativ deutlich voneinander und haben einen großen Einfluss auf die Liegeeigenschaften einer Matratze.


Grundsätzlich können Die verschiedenen Stoffe von Matratzenbezügen danach unterschieden werden, ob sie gewebt oder gestrickt bzw. gewirkt werden. Früher gab es ausschließlich gewebte Matratzenbezüge, heutzutage dominieren dagegen gestrickte Matratzenbezüge, da sie sehr elastisch sind und sich somit besonders gut an den Matratzenkern anpassen. doch am häufigsten finden Frottee, Velours, Jersey, Verbundstoffe, Lyocell und Drell Verwendung für die Bezüge.


Matratzenbezüge aus Frottee: Frottee kennt man natürlich von Handtüchern und ähnlichen Heimtextilien. Frottee hat den Vorteil, das es besonders viel Feuchtigkeit aufnehmen kann. Charakteristisch für Frotteestoffe sind die kleinen Schlingen auf beiden Seiten des Stoffes, die dadurch entstehen, dass ein zusätzlicher Schussfaden locker mitgeführt wird und dabei Schlaufen bildet.


Matratzenbezüge aus Velours: haben einen samtig weichen Griff, eine trockene Oberfläche und eine lange Haltbarkeit. Die samtige Oberfläche entsteht dadurch, dass durch einen Scherprozess in der Ausrüstung die Frottee-Schlingen der Ware aufgeschnitten und gebürstet werden. Dadurch entsteht ein samtig weiches Gefühl.


Matratzenbezüge aus Jersey: ebenfalls aus der Bekleidungsbranche. T-Shirts und besonders Unterwäsche sind ganz typisch aus Jerseystoff. Auch Jersey gibt es in unterschiedlichen Qualitäten und aus unterschiedlichen Materialien wie beispielsweise Baumwolle, Viskose oder Viskosemischungen, Wolle oder Wollmischgarne aber auch Seide. Matratzenbezüge aus Jersey passen sich besonders gut der Matratze und der Körperform des Schlafenden an. Jersey ist elastisch, atmungsaktiv, saugfähig, haltbar und meistens trocknergeeignet.


Kombination aus verschiedenen Materialien (Verbundstoffe): Verbundstoffe bestehen aus zwei Warenseiten mit unterschiedlichen Materialen, die miteinander verbunden werden. Zum Beispiel wird eine Polyesterrückseite mit einer Baumwollvorderseite kombiniert. Oft werden auch Funktionsgarne, wie z.B. Silberfäden oder Tencel®, in die Vorderseite eingearbeitet. Füllfäden zwischen Ober- und Unterseite sorgen für das gewünschte Gewicht und den entsprechenden Griff.


Lyocell ist eine Cellulosefaser. Sie wird aus der Cellulose von Bäumen gewonnen. Lyocell wird auch unter dem Markennamen Tencel® angeboten. Lyocell-Fasern sind weich, sie absorbieren sehr schnell Feuchtigkeit und verfügen über eine hohe Trocken- und Nassfestigkeit. Das macht Lyocell ausgesprochen resistent gegenüber Milbenbefall, Bakterien, Schimmel und unangenehmen Gerüchen. Lyocell eignet sich deshalb gut für Allergiker. Textilien aus Lyocell haben eine sehr glatte Oberfläche und einen seidigen Griff.


Drellbezüge für Matratzen: Die ersten Matratzenbezüge, die es gab und teilweise immer noch gibt, sind Drellbezüge. Der Begriff stammt vom Wort „Drillich“, da der Stoff nach seinem dreifachen Faden benannt ist. Ein Drell ist ein dicht und fest gewebter Stoff. Dadurch wird aber auch die Matratzenoberfläche eher fest und flächenelastisch. Damit sich sowohl der Matratzenkern als auch der Bezug gut dem Schläfer anpassen können, muss besonders die Oberfläche punktelastisch sein. Drellbezüge sind also für die meisten Schläfer eher ungeeignet. Sie sind zwar strapazierfähig, aber oft nicht abnehmbar verarbeitet, was hinsichtlich der Hygiene nicht optimal ist. Abnehmbare und waschbare Matratzenbezüge sind nämlich nicht nur für Allergiker zu empfehlen. Mittlerweile gibt es Matratzenbezüge aus Drell fast nur noch bei Matratzen im unteren Preissegment.


Abnehmbare Matratzenbezüge sind empfehlenswert


Für eine bessere Betthygiene und zu besseren Handhabung sind Matratzen mit abnehmbaren Bezügen zu empfehlen. Gute Matratzenbezüge sind mit einem Reißverschluss ausgestattet und im Idealfall teilbar, damit man Ihn in zwei seperate Teile aufteilen kann. Das ermöglicht die Reinigung in den meisten haushaltüblichen Waschmaschinen. Der Reißverschluss sollte dabei mindestens über eine Längs- und eine Breitseite zum öffnen besitzen. Von dem Kauf von Matratzen, die keinen abnehmbaren Bezug haben, ist dringend abzuraten, da Sie nicht waschbar und somit nicht ausreichend reinigungsfähig sind. Des weiteren hat man beim Kauf einer Matratze mit abnehmbaren Bezug die Möglichkeit, sich den Matratzenkern anzusehen und zu begutachten. Dadurch entsteht auch nicht der Eindruck, der Hersteller möchte durch einen fehlenenden Reißverschluss evtl. etwas verstecken.


Gute Matratzenbezüge bieten Matratzengriffe, die dem einfachen Drehen und Wenden dienen. Bei einige Matratzenarten ist dies regelmäßig erforderlich, wie zum Beispiel bei Federkernmatratzen. Damit soll einer Kuhlenbildung entgegengewirkt werden. Matratzengriffe dienen allerdings nicht dem Herumtragen. Selbst die beste Verarbeitung kann, bei einem hohen Eigengewicht, ein ausreißen der Griffe nicht vermeiden. Das Drehen und Wenden von Matratzen sollte alle 2-3 Monate durchgeführt werden. Das Verlängert die Haltbarkeit und Liegespuren werden vermieden. Genau für dafür sind die Matratzengriffe auch gemacht.


Ein Matratzenbezug erfüllt folgende Funktionen:


✓ Ein Matratzenbezug unterstützt dauerhaft die Funktionen der Matratze wie z.B. die Punktelastizität.
✓ Der Matratzenbezug lässt den Schläfer punktuell einsinken und baut keinen flächenelastischen Druck auf.
✓ Für eine verbesserte Betthygiene sollte der Bezug abnehmbar und waschbar sein.
✓ Ein Matratzenbezug sollte sich angenehm und soft anfühlen.
✓ Er sollte atmungsaktiv sein und die vom Schläfer abgegebene Feuchtigkeit schnell ableiten.
✓ Matratzengriffe für das regelmäßige Drehen und Wenden der Matratze sollten vorhanden sein.
✓ Er sollte ausschließlich aus schadstoffgeprüften Materialien (hohe Qualität) hergestellt sein.


Matratzenbezüge mit Rundum-Verarbeitung und Border-Verarbeitung (Beispiel)


Matratzenbezug-mit-Rundum-Verarbeitung-Reissverschluss
*Abbildung zeit Matratzenbezug mit Rundum-Verarbeitung und Reißverschluss


Was bedeutet Border-Verarbeitung bei Matratzenbezügen?


Bei guter Border-Verarbeitung befindet sich der Reißverschluss direkt an der Borderkante (Borderverarbeitung), die mit einem Keder (textilgefüllte Paspel) verstärkt ist.


Matratzenbezug-mit-Border-Verarbeitung-Borderkante
*Abbildung zeit Matratzenbezug mit Border-Verarbeitung (Borderkante), Klimaband und Reißverschluss

Socialmedia