Gratis Lieferung in Deutschland ab 100€
Kostenlose Fachberatung & Bestellung: +49(0)461-1683274
Mo-Fr 10-22 Uhr | Sa 10-16 Uhr | So 19–22 Uhr

Was ist die Wirbelsäule und welche Funktionen hat Sie?

In unserem großen Schlaf-Lexikon steht nicht nur der Schlaf im Vordergrund, sondern natürlich auch der menschliche Körper. Die Wirbelsäule (anatomisch Columna vertebralis genannt) ist ein wichtiger Bestandteil und verdient vor allem in Hinblick auf die Haltung im Schlaf eine gewichtige Rolle. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen alle signifikanten Informationen zur Wirbelsäule und einige Empfehlungen zu Matratzen und Wirbelsäule geben.
Was-ist-die-Wirbelsaeule-und-welche-Funktionen-hat-Sie
Die Wirbelsäule gehört zum Skelett des Menschen. Umgangssprachlich wird auch oft das Wort Rückgrat gebraucht. Die Wirbelsäule dient als bewegliche Stütze des Körpers und trägt so gewissermaßen das gesamte Gewicht, denn der Rumpf, die Arme, sowie Hals und Kopf werden von ihr gestützt. Insgesamt besteht die Wirbelsäule aus 24 Wirbeln, die durch Zwischenwirbelscheiben und verschiedene Bänder (Bandscheibe) miteinander verbunden sind. Durch diese Bänder wird die Wirbelsäule entsprechend beweglich. Die Wirbelsäule lässt sich in die folgenden unterschiedlichen Bereiche einteilen: 7 Halswirbel in der Halswirbelsäule (HWS), 12 Brustwirbel in der Brustwirbelsäule (BWS) und 5 Lendenwirbel in der Lendenwirbelsäule (LWS).


Außerdem gehören zur Wirbelsäule noch 8 bis 10 Wirbel, die zu Kreuz- und Steißbein verwachsen sind. Die menschliche Wirbelsäule weist eine doppelte S-Form (Doppel-S-Kurve) auf. Im Hals- und Lendenbereich ist die Wirbelsäule nach außen gebogen (konvex), im Brustbereich ist sie nach innen gebogen (konkav). Diese spezielle Form der menschlichen Wirbelsäule ermöglicht den aufrechten Gang und wirkt sozusagen als Stoßdämpfer, der auch das menschliche Gehirn vor Erschütterungen durch Gehen und Laufen schützt.


Wirbelsäule Krankheiten


Leider gibt es viele Menschen, die Probleme mit dem Rücken beziehungsweise mit der Wirbelsäule haben. Etwa 80 Prozent allein in Deutschland sind mindestens einmal in ihrem Leben wegen Rückenproblemen in ärztlicher Behandlung. Eine der häufigsten Beschwerden ist der Diskusprolaps (umgangssprachlich auch Bandscheibenvorfall). Die Bandscheiben befinden sich als eine Art Puffer zwischen den Wirbeln. Sie bestehen aus einem Gallertkern, der von einem Fasserring umschlossen und zusammengehalten wird. Unsere Bandscheiben nehmen nachts Flüssigkeit auf, um diese tagsüber bei Belastung wieder abgeben zu können. Häufig können sich die Bandscheiben mit zunehmendem Alter nicht mehr optimal regenerieren, sodass sie sich abnutzen. Der Kern wird in der Folge weniger elastisch und der Faserring wird porös. Dadurch kann die Flüssigkeit austreten und sich im umliegenden Gewebe verteilen. Je nachdem, wohin der Kern verrutscht, entstehen auch unterschiedliche Beschwerden. Ein Bandscheibenvorfall kann leider auch jahrelang unbemerkt bleiben. Im schlimmsten Fall drückt der Kern gegen einen Nerv oder das Rückenmark. Dadurch werden zum Teil stechende Schmerzen verursacht.


Auch der Lumbago bzw. akute Lumbalgie (umgangssprachlich Hexenschuss) kommt häufig vor. Ein Hexenschuss kann viele mögliche Ursachen haben. Ein eingeklemmter Nerv, ein Bandscheibenvorfall die Blockierung eines Wirbels oder eines Gelenks können ein Grund für den unangenehmen und lähmenden Schmerz sein. Selbst Muskelverspannungen können einen Hexenschuss verursachen. Die Rückenmuskeln verkrampfen sich durch den plötzlichen Schmerz so stark, dass der Betroffene meistens nicht mal mehr eine normale Körperhaltung einnehmen kann. In den meisten Fällen helfen hier schon Hausmittel wie ein Stufenlagerungswürfel oder ein Heizkissen, da die Schmerzen häufig nicht von Dauer sind. Sollte der Schmerz allerdings länger als zwei bis drei Tage anhalten, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.


Die natürliche Krümmung der Wirbelsäule ist normal und auch gesund. Allerdings gibt es auch Menschen, die mit einer stärker gekrümmten oder auch seitlich verdrehten Wirbelsäule zu tun haben. Hier spricht man in der Regel von Skoliose. In einigen Fällen ist die Skoliose angeboren, sie zeigt sich aber auch häufig bei den Wachstumsprozessen am Pubertätsbeginn. Es gibt unterschiedliche Ausprägungen und Formen der Skoliose, bei denen selbstverständlich auch verschiedene Behandlungsmethoden benötigt werden. Die Ursachen der Skoliose sind aber meist unbekannt, nur in einem von zehn Fällen kennt man die exakte Ursache.


Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit der Deutschen schlechthin, denn etwa 80 Prozent der Deutschen hatten bereits damit zu tun. Oft schon im Kindesalter haben viele Menschen Probleme mit Ihrem Rücken. Die Schmerzen befinden sich in der mittleren und unteren Lendenwirbelsäule. Man unterscheidet zwischen reinem Kreuzschmerz und einem Schmerz, der bis in die Beine ausstrahlt (die sogenannte Ischialgie). Ursachen gibt es viele, die häufigsten sind Überlastungsprobleme und leider auch Fehlhaltungen.


✓ Rückenschmerzen
✓ Hexenschuss
✓ Schmerzen an der Wirbelsäule
✓ Lumboischialgie
✓ Morbus Bechterew
✓ Morbus Scheuermann
✓ Skoliose


Die richtige Wirbelsäule Matratze?


Welche Matratze ist am besten für den Rücken? Ist die Matratze zu hart oder zu weich, wird die Wirbelsäule in eine unnatürliche Haltung gedrückt. Die Matratze sollte deshalb so gewählt werden, dass die schwereren Körperpartien, beispielsweise das Becken und die Schultern, einsinken können, der Nacken und der untere Rücken aber gestützt werden.
Die-richtige-Wirbelsaeulen-Matratze
Neben den vielen verschiedenen Ursachen für die unterschiedlichen Rückenprobleme kann es nämlich auch an der falschen Matratze liegen. Es gibt spezielle orthopädische Matratzen, die eine gerade und korrekte Haltung der Wirbelsäule fördern können, sodass man möglichst erholt und ohne Verspannungen und Schmerzen aufwacht. Zu bedenken ist allerdings, dass die Matratze vorhandene Beschwerden nicht heilen, sondern nur lindern kann. Es ist wichtig, dass die Matratze in jeder Schlafposition eine gute Unterstützung für Ihre Wirbelsäule bietet und Durchblutungsstörungen vermieden werden. Orthopädische Matratzen müssen in 5 bis 7 Zonen eingeteilt sein, damit sie sich ideal an den Körper anpassen können.


In unserem Matratzen-Ratgeber stellen unsere Schlafexperten Ihnen die besten orthopädischen Matratzen vor, sodass Sie hoffentlich bald schon die richtige Matratze finden können. Natürlich ist nicht jede Matratze für jede Person geeignet, da jeder Mensch andere Anforderungen und Bedürfnisse hat. Auch der Matratzen-Härtegrad spielt eine große Rolle.

Socialmedia