Gratis Lieferung in Deutschland ab 100€
Kostenlose Fachberatung & Bestellung: +49(0)461-1683274
Mo-Fr 10-22 Uhr | Sa 10-16 Uhr | So 19–22 Uhr

Liegezonen bei Matratzen - Welche gibt es?

Auf der Suche nach der richtigen Matratze trifft man immer wieder auf die sogenannten Liegezonen bei Matratzen. Diese Matratzen Zonen (Liegezonen) sorgen für eine ideale Lagerung des Körpers. Doch dabei gilt es einiges zu beachten, damit der Körper auch optimal gelagert wird.


Was sind die Liegezonen bei Matratzen?


Die Härte- und Körperzonen bezeichnen eine spezifische Matratzenaufteilung, den sogenannten Liegezonen. Sie sollen dafür sorgen, das bestimmte Körperbereiche orthopädisch korrekt (ergonomisch) aufliegen. Hier ist darauf zu achten, das die individuelle Körperform, Körpergewicht und gewünschte Liegeeigenschaften mit einbezogen werden. Ist das der Fall, kann mit der richtigen Liegezonen-Aufteilung einer Matratze das Körpergewicht optimal ausgeglichen und verteilt werden. So können die schwereren Bereiche wie Schultern und Hüfte tiefer einsinken und die Wirbelsäule somit Ihre natürliche Doppel-S-Form beibehalten. Ziel ist es also, die Wirbelsäule durch eine Matratze mit Liegezonen bestmöglich zu entlasten und zu stabilisieren. Das sorgt für einen gesunden und erholsamen Schlaf und eine gesunde und orthopädisch korrekte Lagerung.


Welche Liegezonen bei Matratzen gibt es?


Je nach Hersteller und Matratzentyp wird zwischen 3-Zonen,- 5,- Zonen oder 7-Zonen-Matratzen unterschieden. Es gibt auch Matratzen mit 9 Liegezonen. Allerdings hat sich die Einteilung in 7-Zonen als Standard durchgesetzt (anfänglich für medizinische Bereiche entwickelt) und ist am weitesten verbreitet. die 7-Zonen-Matratze passt beinahe zu 90% aller erwachsenen Personen mit unterschiedlichen Bedürfnissen.


Wie sind die einzelnen Liegezonen bei Matratzen aufgebaut?


Am bekanntesten ist wohl die Kaltschaummatratze mit tiefen vertikalen und horizontalen Einschnitten oder Fräsungen im Kern. Bei Federkern,- Bonellfederkern,- und Taschenfederkernmatratzen werden die unterschiedlichen Zonierungen häufig durch unschiedlich festen Draht, Federn (teilweise in eigene Taschen eingenäht) und Abdeckschäume produziert. Einer der bekanntesten Hersteller von Kaltschaum,- Komfortschaum,- Federkern,- und Latexmatratzen ist wohl Werkmeister. Das Unternehmen bietet komplexe Fertigungstechniken, die perfekt auf die vom Hersteller angebotenen, selbstregulierenden Unterfederungen abgestimmt sind. Auch der Hersteller lattoflex bietet mit seinen Kaltschaummatratzen und einer speziellen 3D-Oberfläche Liegezonen-Matratzen im Premiumsegment. Optimal aufeinander abgestimmt auf Tellerrahmen und Mottrahmen von lattoflex. Eingeteilt sind die lattoflex-Matratzen sogar in die jeweiligen Bereiche für Kinder, Erwachsene und Senioren.


Funktionsweise und Aufteilung einer 7-Zonen-Matratze


Liegezonen-bei-Matratzen-Welche-gibt-es
Zone 1 für Kopf- und Nackenbereich:

Mit der Zone 1 für den Kopf,- und Nackenbereich wird von einer mittelfesten Federung proftiert. So wird der Kopf optimal stabilisiert und der Nacken vor einer Überdehnung geschützt.


Zone 2 für den Schulterbereich:
Damit Schulter und Oberarme optimal einsinken können und wenig Gegendruck erhalten, bietet die Schulterzone den weichsten Bereich der Matratze. Die Muskulatur wird entlastet, dem Einschlafen von Armen sowie Verspannungen entgegengewirkt.


Zone 3 für den Lendenwirbelbereich:
Die Zone für den Lendenwirbel bietet den härtesten Bereich. So wird der Lendenwirbel stabil gehalten und die Wirbelsäule (gesamter Rumpf) während der Schlafphase gestützt. Außerdem kann das Blut in dieser stabilen Haltung ungehindert zirkulieren.


Zone 4 für Becken- und Hüftbereich:
Mit relativ weichem Material wird der Mittelpunkt der Matratze für den für Becken- und Hüftbereich gewährleistet. Becken und Hüfte sinken mit dem in Zone 2 beschriebenen Schulterbereich optimal ein und bieten so auch Seitenschläfern die perfekte Lagerung einer geraden Wirbelsäule (Doppel-S-Kurve).


Zone 5 für Rumpf und Beine:
Um Rumpf und Beine in einer stabilen Lage halten zu können und die Wirbelsäule zu entlasten, wird die Beinzone etwas härter gefedert.


Zone 6 für den Wadenbereich:
Damit die Unterschenkelvenen eine optimale Durchblutung erhalten, wird die Waden-Zone mit besonders weichem Material ausgestattet. Das beugt auch unangenehmen Wadenkrämpfen vor.


Zone 7 für für Füße / Fußzonenbereich:
Die Fußzone besteht aus einem mittelfestem Material, so wird der Fuß insgesamt gestützt und ein Abknicken der Gelenke verhindert. Außerdem wird so der Druck von Fersen, Gelenken und Knöcheln genommen.


Fazit für Liegezonen-Matratzen


Liegezonen bei Matratzen helfen also bestimmte Körperbereiche während der Schlafphase optimal zu stützen, das gesamte Körpergewicht auszugleichen und auf die entsprechenden Liegezonen- und der gesamten Liegefläche zu verteilen. So kann die Wirbelsäule Ihre natürliche Doppel-S-Kurve beibehalten, was für eine othopädisch korrekte Lagerung des Körpers und somit für gesunden und erholsamen Schlaf sorgt. 7-Zonen-Matratzen sind für etwa 90% aller Erwachsenen geeignet und werden deshalb am häufigsten genutzt.

Socialmedia